Vorteile des Absicherungsauftrags über Kaack Terminhandel 

  • Wir bieten die automatisierte Abwicklung an: Lehnen Sie sich zurück und lassen uns die Kontrakte an festgelegten Zeitpunkten an der Börse verkaufen. Die Zeitpunkte liegen in gleichmäßigen Abständen und sind abhängig von der Absicherungsmenge und dem Absicherungszeitraum.
  • Kein Zögern mehr! Bei einem Absicherungsauftrag stehen die Tage zum Verkauf der Kontrakte im Vorhinein fest. Da Sie über die Aufteilung der Verkäufe auf viele Zeitpunkte einen durchschnittlichen Preis absichern, spielt der Zeitpunkt eines einzelnen Kontrakts kaum eine Rolle. Da Sie nicht jeden Kontrakt einzeln beauftragen bzw. selbst verkaufen, kommen Sie nicht mehr in Versuchung den optimalen Zeitpunkt abzuwarten (oder zu verpassen).
  • Strategie schlägt Gefühl! Sie werden durch die Glättungsstrategie nicht reicher als ohne. Aber eine Preisglättung führt über mehrere Jahre gesehen zu durchschnittlichen Preisen – und das bei konstanteren Erträgen.
  • Zeitersparnis: Sie verbringen weniger Zeit mit der Überlegung, ob Sie heute oder vielleicht doch besser nächste Woche einen Preis fixieren. Dafür können Sie Ihre wertvolle Zeit für die Arbeit im Betrieb (oder mehr Freizeit) verwenden.
  • Szenariorechner: Bei uns können Sie Szenarien durchrechnen. Sehen Sie die Auswirkung der Absicherung auf Ihren Gewinn bei steigenden wie fallenden Märkten.

Warum sollten Preise überhaupt abgesichert werden? 

  • Bessere Planbarkeit des Ertrags
  • Existenzsicherheit
  • Agrarpreise schwanken sehr stark – kurzfristige und langfristige Trends sind keine Garantie für Preise in der Zukunft!
  • Wer Preise nicht absichert, aber zur Erntezeit verkaufen muss, der "zockt" auf gute Preise.

Warum über die Börse absichern? 

  • Die Preisfixierung über die Börse ist günstiger als über die Preisfixierung mit Lieferkontrakten. Auch wenn bei Lieferkontrakten keine direkten Kosten ausgewiesen werden, sind die Kosten in niedrigeren Verkaufspreisen versteckt.
  • Stückelung der Gesamtmenge auf mehrere Zeitpunkte möglich – ohne Verhandlungsmacht gegenüber lokalen Abnehmern zu verlieren.
  • Trennung des Liefergeschäfts vom Absicherungsgeschäft
  • Keine Bemängelung der gelieferten Qualität, nur weil die Preise am Markt seit der Preisfixierung gefallen sind. Ein Produzent, der die Verkaufspreise über die Börse absichert, verhandelt die Lieferpreise zu aktuellen Marktpreisen und kann bei Uneinigkeit über die Qualität jederzeit zum aktuellen Marktpreis an andere Nachfrager liefern. Seine Verhandlungsmacht ist sehr viel höher als wenn er die Preisabsicherung und die Lieferverpflichtung (mit Qualitätsabschlägen) im selben Kontrakt durchführt.
  • Für die Verhandlung eines Prämienlieferkontraktes (als Ergänzung zum Börsen-Absicherungsgeschäft) können Sie sich wesentlich mehr Zeit lassen als für einen Festpreiskontrakt. Denn ein konkretes Preisangebot ist immer zeitlich begrenzt, da sich die Preise ständig ändern. Im Prämienkontrakt verhandeln Sie nur den Abschlag gegenüber dem Börsenpreis. Dieser Abschlag ist verhandelbar und 1:1 vergleichbar zwischen den möglichen Abnehmern.
  Frage stellen